Berufswahlworkshop
 
 

Mit dem Abitur in der Tasche haben Schülerinnen und Schüler die größte Auswahl in die Arbeitswelt einzusteigen. Alle Wege stehen dabei offen, das Studium an einer Uni oder Fachhochschule, an einer Berufsakademie oder in einer dualen Ausbildung. Oder doch etwas ganz anderes? Häufig wissen Abiturienten auch gar nicht, welche Inhalte im Studium genau vermittelt werden. Zudem können sie kaum abschätzen, welche persönlichen und fachlichen Anforderungen das Studium stellt und welche Qualifikationen auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt gefragt sein werden. Die Entscheidung für einen bestimmten Studiengang wird für Interessierte immer schwieriger. Ein Viertel der Abiturienten entscheiden sich trotz Hochschulreife für eine Berufsausbildung mit Praxisbezug.

Egal, ob man eine Ausbildung macht oder studiert – die richtige  Berufswahl muss vor dem Ende der Schulzeit getroffen werden.

Zielgruppe

Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe

1. Workshopwoche

Im ersten Workshop ist es wichtig, Interessen und Neigungen aufzuspüren. Erstellung eines Selbstprofils, in dem Interessen und Fähigkeiten abgefragt werden. Auf dieser Grundlage zeigen wir auf, welche Berufe passen könnten. In Einzelberatung klären wir den Wege nach dem Abitur

2. Workshopwoche

Schüler und Schülerinnen mit dem Ziel Studium testen die Universität. Wir verschaffen den „Einblick“ in Veranstaltungen aus dem regulären Lehrangebot einer Hochschule oder Fachhochschule, zum Schnuppern, Reinhören und Mitmachen, Die Schüler erhalten  Adressen und Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Studienfachwahl und den Studieneinstieg sowie viele nützliche Tipps, die die Entscheidung für ein Studium erleichtern.

3. Workshopwoche

Die Schülerinnen und Schüler sollen in der Berufsorientierungswoche mehrer Berufe ihrer Wahl praxisnah kennen lernen und erste unmittelbare Erfahrungen sammeln um gegebenenfalls bisherige Vorstellungen und Erwartungen zu überprüfen. Die Unternehmen aus unserem Netzwerk äußern häufig den Wunsch, angehenden  Abiturientinnen und Abiturienten eine erste realistische Einschätzung der Berufspraxis ermöglichen zu wollen. Dabei entstehen erste persönliche Kontakte, die häufig in einen Ausbildungsvertrag münden.

 

 
     
zurück

Start - Impressum - © 2007 www.moveonwork.de